CB-Funk weist auf Baustellen hin

Flächendeckend wird in Nordrhein-Westfalen ein System eingeführt, das per CB-Funk vor Tagesbaustellen warnt

Als erstes Bundesland warnt Nordrhein-Westfalen flächendeckend mit CB-Funk vor Tagesbaustellen. Das Sicherungssystem basiert auf CB-Funk-Sendern, die beispielsweise von mobilen Absicherungstafeln oder Leitkegeln in mehreren Sprachen die Warnung „Achtung Gefahrenstelle“ ausstrahlen.

Das Warnsystem richtet sich vor allem an Lkw-Fahrer, wobei die Warnmeldungen nur empfangen werden können, wenn das Fahrzeug mit CB-Funk ausgestattet und dieser auch in Betrieb ist. Der Sender hat eine Reichweite von 350 Metern und erreicht den Fahrer kurz vor der Gefahrenstelle.

Bei einer Geschwindigkeit unter 30 Stundenkilometern schalten sich die Sender ab. „Unser Ziel ist mehr Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und für die Beschäftigten der Autobahnmeistereien. Sie machen oft einen lebensgefährlichen Job“, sagte Bundesverkehrsminister Ramsauer bei der Vorstellung.

Bei der Entwicklung des Warnsystems stütze sich Nordrhein-Westfalen auf die Erfahrungen aus Bayern. Dort laufen bereits seit 2008 zwei Pilotprojekte im Einzugsbereich der Autobahnmeistereien Fischbach und Geiselwind.

Die Idee habe sich bewährt. Die Anzahl der Lkw-Unfälle im Baustellenbereich sei gesunken. Nach einer Stichprobe waren in Nordrhein-Westfalen 75 Prozent der Lkw-Fahrer mit CB-Funk ausgestattet. Von den diesen hatten durchschnittlich 70 Prozent den Funk während der Fahrt eingeschaltet.

 

Quelle: trucker.de; Springer Fachmedien München GmbH, Aschauer Straße 30, 81549 München

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Baustelleninformationssystem deutscher Autobahnen . . .

Optimale Fahrstrecke digital auswählen . . .

Lkw-Unfälle sollen weniger werden . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche