Gegen neue Regeln für Fahrtenschreiber

Bundesverkehrsminister wehrt sich gegen europaweit neue Regeln für Fahrtenschreiber

Bundesverkehrsminister wehrt sich gegen neue Regeln für Fahrtenschreiber (Foto: Archiv)

Bundesverkehrsminister wehrt sich gegen neue Regeln für Fahrtenschreiber (Foto: Archiv)

Lange Stunden am Lkw-Steuer machen müde, die Gefahr von Unfällen steigt. Europaweite neue Regeln für Fahrtenschreiber sollen dies verhindern helfen. Deutschland allerdings fürchtet zu viel Bürokratie.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) warnt vor bürokratischen Lasten durch europäische Vorgaben für Fahrtenschreiber. „Es geht darum, dass Handwerker, deren Haupttätigkeit nicht der Transport von Personen oder Gütern ist, keinen Fahrtenschreiber einbauen müssen“, sagte er beim Treffen der EU-Verkehrsminister am Montag in Luxemburg.

Strittig ist insbesondere, ab welcher Entfernung vom Unternehmenssitz kleine Betriebe Fahrtenschreiber nutzen müssen und ab welcher Gewichtsklasse die Kontrollgeräte vorgeschrieben sein sollen. In diesen Fragen wollten die Minister sich auf Grundzüge einigen.

Den ausführlichen Text lesen Sie hier:

Ramsauer wehrt sich gegen neue Regeln . . .

Quelle: trans aktuell.de; Postfach 81 02 07, 70519 Stuttgart

Weitere Infos zu dieser Thematik gibts im Lasiportal:

Digitale Fahrtenschreiber bald Pflicht . . .

Digitaler Tacho erhöht Lkw-Unfallrisiko . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche