Ladungssicherungsmängel bei 39 von 40 Klein-Lkws

Kontrolle der Polizei Göttingen: Mangelnde Ladungssicherung in fast allen Fällen

Eine sehr erschreckende Quote bezüglich Ladungssicherung hat die Polizei Göttingen bei der Kontrolle von gewerblichen Kleintransportern feststellen müssen

Eine sehr erschreckende Quote bezüglich Ladungssicherung hat die Polizei Göttingen bei der Kontrolle von gewerblichen Kleintransportern feststellen müssen

Eine erschreckende Quote: Bei einer Verkehrskontrolle von gewerblich genutzten Kleintransportern haben Beamte der Polizei Göttingen insgesamt 40 Fahrzeuge kontrolliert und dabei 39 Verstöße gegen die Ladungssicherung festgestellt.

Bei den betroffenen Lkws wurde das Stückgut lediglich lose und damit ungesichert auf der Ladefläche liegend transportiert, anstatt Antirutschmatten, Zurrgurte oder Ladungssicherungsnetze einzusetzen. Als Gründe hierfür wurden von den Fahrern unter anderem Zeitmangel und das Nichtvorhandensein des benötigten Sicherungsmaterials angegeben. Einem Transporterfahrer wurde die Weiterfahrt bis zur Beseitigung der Ladungssicherungsmängel vorübergehend untersagt.

In Anbetracht der Witterung warfen die Polizisten natürlich auch einen gezielten Blick auf die vorhandene Bereifung. Hierbei stellte sich heraus, dass zwei Kleintransporter nicht mit der vorgeschriebenen Winterbereifung ausgerüstet waren.

Die Beamten drückten dieses Mal in allen Fällen ein Auge zu und sprachen lediglich mündliche Verwarnungen aus.

Quelle: Polizeidirektion Göttingen; presseportal.de/polizeipresse

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

Nur zwei Antirutschmatten wintertauglich . . .

Zurrnetze sind jetzt GS-geprüft . . .

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche