Maroder Lkw, sturer Fahrer

Polizei stoppt Sattelzug mit vielen Mängeln und ohne jede Ladungssicherung/Trucker unbelehrbar 

Ein völlig maroder Sattelzug und ein unbelehrbarer Lastwagenfahrer aus Slowenien machten jüngst Polizeibeamten aus Reutte und Vils zu schaffen. Bei einer Kontrolle waren am Hänger gravierende Mängel entdeckt worden.

So waren die Reifen in desolatem Zustand, eine Achse zeigte keine Bremswirkung mehr und der Hänger wies einen mit Klebeband kaschierten Rahmenbruch auf. Zudem war die Ladung nicht gesichert.

Am Zugfahrzeug fand die Polizei zudem gebrochene Bremsscheiben, durchgescheuerte Federbälge und eine defekte Beleuchtung. Zudem hatte der Fahrer gegen das Fernpass-Fahrverbot verstoßen und besaß über einen Zeitraum von vier Wochen keine Tachoschaublätter.

Aufgrund der gravierenden Mängel wurde der Sattelzug unter Aufsicht zu einem Autohof gebracht und dort mit Radklammern gesichert. Bis zur Hinterlegung einer Sicherheitsleistung von 3500 Euro wurde dem Trucker die Weiterfahrt untersagt.

Daran wollte sich der 50-Jährige nicht halten: In den Abendstunden gelang es ihm, die Radklammern zu entfernen. Ohne Zulassungen, Personalausweis, Frachtpapiere und EU-Lizenz setzte er seine Fahrt in Richtung Italien fort. Doch dank einer sofort eingeleiteten Fahndung wurden Lenker und Sattelzug erneut gestoppt.

Die Beamten nahmen dem unbelehrbaren Lkw-Fahrer daraufhin den Fahrzeugschlüssel samt Kennzeichen ab.

Hier können Sie den vollständigen Artikel nachlesen:

>> Unbelehrbarer Fahrer hält nichts von Zwangspause

Quelle: all-in.de; Heisinger Straße 14, 87437 Kempten, info@all-in.de

Weitere Infos zu dieser Thematik gibt’s im Lasiportal:

>> Kaum Ladungssicherung, marode Reifen

>> Sattelzüge in desolatem Zustand

>> Lastzug war eine tickende Zeitbombe

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche