Umfassende Aufklärung über Ladungssicherung

„Tag der Ladungssicherung“ des Polizeipräsidiums Osthessen in Theorie und Praxis

Auch die Fuldaer Fachfirma Marotech war beim Aktionstag vor Ort

Auch die Fuldaer Fachfirma Marotech war beim Aktionstag vor Ort

Wie wichtig Kontrollen der Ladesicherung auf Lkws sind,  zeigte einmal mehr der „Tag der Ladungssicherung“ auf dem Gelände der SVG-Rastanlage am Kirchheimer Dreieck.

Das Team des Fernfahrerstammtisches der Hessischen Polizei, Polizeipräsidium Osthessen, hatte diesen Aktionstag vor dem Hintergrund häufig festgestellter Sicherungsmängel, der ständigen Meldungen verlorener Ladung und der zahlreichen Unfälle im Schwerverkehr angesetzt. Die Abteilung Einsatz mit PHK Peter Lang und PHK Jürgen Gleitsmann hatte für eine perfekte Organisation gesorgt.

Beamte des Polizeipräsidums Osthessen lotsten Lastzüge von den Autobahnen herunter und führten sie in eine auf dem Autohof eingerichtete Kontrollstelle. Dort wurden intensive Überprüfungen der Ladungssicherung durchgeführt. Hierbei standen den Polizeikräften mit Jürgen Freigang (Regierungspräsidium Gießen), Heinz-Werner Schade (Regierungspräsidium Kassel) und Michael Katzer (DEKRA) Sachverständige auf dem Gebiet der Ladungssicherung, der Arbeitsvorschriften und Sozialvorschriften sowie der Fahrzeugtechnik zur Seite.

Um die Brisanz mangelnder Ladungssicherung noch deutlicher zu bewerten, hatte das Stammtischteam mit der Firma Flügel und Reck ein fachkundiges Unternehmen vor Ort. Mit einer Zugmaschine mit Auflieger wurde in mehreren Fahrversuchen anschaulich demonstriert, wie sich die Ladung bei einer Vollbremsung – selbst bei niedriger Geschwindigkeit – verhält. Die Wirkung von Formschluss, Verlagerung von Schwerpunkten der Ladung, Antirutschmatten und Zurrgurten wurde eindrucksvoll dargestellt.

Ein Beispiel für perfekte Fahrzeugtechnik und Fahrzeugausstattung stellte der eigens aus Dieburg angereiste „Tautliner“ der Firma PacLeace dar. Der Laderaum fasst eine Kapazität von 25 Tonnen, ist flexibel zu beladen und mit allen gängigen Sicherungsmitteln versehen. Auch hier konnten sich die Fahrer und Spediteure von modernster Technik überzeugen.

Um auch dem Fahrpersonal und den Interessenten vor Ort spezifische Sicherungsmittel anschaulich darzustellen, hatte die Fuldaer Fachfirma Marotech zahlreiche Produkte ausgestellt. Neben der Bedeutung der richtigen und richtig eingesetzten Sicherungseinrichtungen wurde auch die Qualität immer wieder hervorgehoben. Einen besonderen Eindruck hinterließen die Antirutsch-Pads, deren Wirkung bei den genannten Fahrversuchen alle Zuschauer überzeugte.

Neben dem ständigen Stammtischpartner, dem Hessischen Fachverband für Güterkraftverkehr und Logistik e.V. mit seinem Vorsitzenden Claus-Oscar Herzig  konnte die Polizei auch Horst Hinn vom ADAC Hessen -Thüringen begrüßen.

Nach einem gelungenen Aktionstag galt es für den Leiter der Kontrollmaßnahmen, PHK Uwe Schütz, Bilanz zu ziehen. Während der sechstündigen Überprüfungen von insgesamt elf Sattelzügen lag die „Trefferquote“ bei 100 Prozent. Dass bei acht Transportern mangelnde Ladungssicherung festgestellt wurde, gibt der Zielrichtung des Aktionstages eine besondere Note.

Neben sieben Ordnungswidrigkeitsanzeigen mit Bußgeldfolge erhoben die Beamten drei Sicherheitsleistungen an Ort und Stelle, untersagten in sieben Fällen die Weiterfahrt und leiteten in zwei Fällen so genannte Verfallsverfahren ein. In diesen beiden Fällen waren die eingesetzten Transportfahrzeuge gänzlich ungeeignet für das beförderte Ladegut. Letztendlich wurden an drei Lastzügen Reifen- und Bremsenmängel festgestellt.

Quelle: Emil Hahner/Fernfahrerstammtisch Hessische Polizei – Polizeipräsidium Osthessen -, Severingstraße 1-7, 36041 Fulda
Lasiportal dankt dem „Berater im Lasiportal“ Emil Hahner für die zur Verfügungstellung dieses Berichtes.

 

Berater des Monats Juni 2013

Emil Hahner ID 1297 ausgezeichnet als "Berater des Monats im Lasiportal" 6.2013

Emil Hahner ID 1297 ausgezeichnet als „Berater des Monats im Lasiportal“ 6.2013

Sie suchen einen LaSi Berater?
Beratersuche